BÜRO- UND VERWALTUNGSBAU HEUTE

10. Dez 2020Achim Steinröder
reforum

Dasreforum in Binzen ist ein Beispiel für die gelungene Revitalisierung eines Büro- und Lagergebäudes aus den 80er Jahren.

Die architektonische Aufgabe bestand primär darin, den Verbindungsbau zwischen den beiden gleichartigen Gebäuden, die als Büro, Ausstellungsraum und Lager genutzt wurden, durch einen Neubau zu ersetzen, der einen flexibleren Zugang zu den Flächen der Bestandsgebäude mit besserer Vermietbarkeit ermöglichen sollte. 
Hinzu kamen weitere Aspekte wie Standortbildung durch Verbesserung des Erscheinungsbildes, insbesondere der Eingangssituation Nord und Süd, Verbesserung der klimatischen und energetischen Situation, Barrierefreiheit, Flexibilität der Raumaufteilung, Brandschutz und gesamthafte Renovation.
Neben diesen architektonischen Gesichtspunkten standen bei der zukunftsorientierten Gestaltung des reforum zwei Ziele im Mittelpunkt: die Büroraummiete durch Zusatzleistungen zum Office-as-a-Service-Angebot zu erweitern und Ressourcen zu optimieren.

Office-as-a-Service
Büroarbeit wird zunehmend digital und kann ortsunabhängig verrichtet werden. Parallel dazu wächst der Bedarf an Kommunikation, Teamarbeit, aber auch flexiblen Arbeitszeitmodellen, immer komplexeren IT-Infrastrukturen sowie an weiteren Angeboten für Verpflegung und Erholung. Verbunden damit ist ein umfangreiches Bündel an Dienstleistungen. Mit diesen anspruchsvollen Anforderungen können übliche Büromietangebote nicht Schritt halten.
Office-as-a-Service soll Unternehmen von Nebentätigkeiten entlasten damit mehr Zeit für die eigentliche Unternehmensaufgabe bleibt.

Optimierter Ressourceneinsatz
Die Bereitschaft, Räume und Dinge gemeinsam zu nutzen, insbesondere, wenn sie nicht in unmittelbarer Verbindung zum Unternehmenszweck stehen, hat zugenommen. Nutzen statt Besitzen, als Leitmotiv der Sharing Economy, ist ein vernunftorientierter Ansatz, der aufgrund vieler Vorteile bei Mitarbeitern Akzeptanz findet.
Die Ressourcen Raum und Technik einschließlich verbundener Dienstleistungen lassen sich problemlos gemeinsam nutzen: Empfangs- und Seminarräume, Coworking Spaces, Teeküchen, Toiletten, Duschen, Technikräume, aber auch Parkplätze, Fahrradboxen, E-Tankstellen, um nur einige Beispiele zu nennen.
Ebenso verhält es sich mit gemeinsam zur Verfügung gestellten Dienstleistungen: Empfang, Sekretariat, Facility-Management, Reinigung, Müllentsorgung, aber auch Office- und Versand-Services. Bei gemeinsamer Nutzung entstehen zudem Potenziale für Zusatzangebote für Wohlbefinden, Weiterbildung und Plattformen für Informations- und Ideenaustausch.



Bewertung
8

2Kommentare

  • Katja
    13.12.2020 10:11 Uhr

    Ein tolles und sehr gelungenes Konzept. Entworfen und entwickelt von Zeller | Eisenberg Architekten GmbH. Mit bestem Support, kreativen und nachhaltigen Ideen. Ebenso war in der Entwicklungs- und Umsetzungsphase dabei Stefan Meier-M. von der Einrichtungskultur GmbH & Co. KG.

    So konnten wir einen Ort schaffen, in dem nun täglich bis zu 150 Menschen gerne, kreativ und inspiriert arbeiten. Sofern Veranstaltungen und Tagungen stattfinden, steigt die Zahl der Akteure sogar weit darüber hinaus.

  • 13.01.2021 13:17 Uhr

    Der konzeptionelle Ansatz im reforum war weitsichtig und ist top-aktuell. Die verschiedenen Bereiche im Hause vernetzen sich sowohl räumlich als auch inhaltlich mühelos miteinander. Erfolgreiche Konferenzen und Events sind mit dem professionellen Support in der Planung und vor Ort spielend einfach
    und der Aufenthalt für die Gäste immer unkompliziert und angenehm.

Schreiben Sie einen Kommentar zu dieser Seite
Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten
7057 + 1
Der Schutz Ihrer personenbezogenen Daten ist uns wichtig. Wir verwenden daher nur essentielle Cookies für den notwendigen Betrieb und speichern Daten für Optimierungszwecke nur in anonymisierter Form.  Datenschutzinformationen